Diakon Carsten Wriedt

geboren in Hamburg

Studium in Lübeck, Hamburg und Berlin für das Lehramt an Gymnasien im Fach Musik und den künstlerischen Studiengang Violine. Abschluss 1989 in Berlin.

Von 1988 bis 2009 1. Geiger im „Württembergischen Kammerorchester Heilbronn“.

2007 von Bischof Dr. Gebhard Fürst geweiht und 2009 zum hauptberuflichen Diakon in St. Peter und Paul (Deutschordensmünster Heilbronn) berufen.

Seit 2013 in der Notfallseelsorge tätig, leitender Notfallseelsorger, PSNV B + E.

2021-2023 Lehrauftrag Religion an der Pflegeschule des Kolping-Bildungswerks in Heilbronn.

Seit 1. Februar 2022 als Diakon an St. Johannes und Christkönig in Backnang sowie mit der Profilstelle „Hospizarbeit/Trauerpastoral“ im Dekanat Rems-Murr beauftragt.

Ansprechpartner für Fragen rund um Trauersituationen (s. u. Flyer Profilstelle).

************************************

Bildergalerie der Profilstelle Hospizarbeit und Trauerpastoral

Kontakt 

Marienburger Str. 5
71522 Backnang

0173 4373341
(07191) 953777
carsten.wriedt@drs.de

Ich bin für Sie, Ihre Gruppe
oder Einrichtung da.

Interesse?
Gern komme ich zu Ihnen,
in Ihre Kirchengemeinde,
in Ihre Einrichtung …
das Thema und die Art
der Begegnung bzw. der Veranstaltung
sprechen wir miteinander
passend für Ihren Bedarf ab.

Einfach melden, per Telefon,
Mail, Messenger …
ich freue mich auf Ihre Nachricht.

**********************************************************************************************************************************

Flyer Profilstelle Hospizarbeit / Trauerpastoral

(Bitte auf die jeweiligen Bilder klicken)

Ökumenische Gesprächsabende:
Sterben. Tod. Trauer. Hoffnung

Bitte die Bilder anklicken.

2024

Flyer Trauercafé Murrhardt

Download: trauercafe murrhardt flyer 2023-24

Ökumenische Gesprächsabende: Sterben. Tod. Trauer. Hoffnung

„Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern“, schrieb Benjamin Franklin in einem Brief angesichts der neuen amerikanischen Verfassung. Der Tod mit dem Prozess des Sterbens und der Trauer der Hinterbliebenen gehört ganz grundlegend zu unserem Sein als Menschen. Und es stellen sich viele  religiöse und weitere Fragen: Was kommt eigentlich nach dem Tod, worauf können wir als Christinnen und Christen hoffen? Gibt es so etwas wie „gutes Sterben“? Wie ist es mit der rechtlichen Seite: Wie erstelle ich ein Testament, brauche ich das überhaupt? Was hat es mit Vollmachten und Verfügungen auf sich? Wie gehe ich mit der Trauer um, wenn ein mir naher Mensch gestorben ist? Wie ist das denn mit dem Trauergottesdienst und der Beerdigung? Was machen wir und  warum? Welche Unterschiede gibt es zwischen evangelischen und katholischen Bestattungen? Bei Bestattungen gibt es viel Neues, wohin entwickelt sich die Bestattungskultur aktuell? Diese und weitere Fragen greift die ökumenische Themenreihe „Sterben. Tod. Trauer. Hoffnung“ auf.

Tobias Weimer (Pfarrer, Matthäuskirche) undA Carsten Wriedt (Diakon, Profilstelle Trauerpastoral) laden zu insgesamt sieben Abenden und einer Exkursion ein. Die ersten vier Abende fanden im Herbst 2023 statt, die zweiten vier Treffen folgen im Frühjahr 2024. Jeder Termin ist in sich abgeschlossen, es ist daher sehr gut möglich, auch nur bei einzelnen Themen dabei zu sein.

Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise, falls Änderungen bei den Terminen nötig wurden.

Flyer Trauergruppe „café momentan“ Fellbach

(Bitte auf die jeweiligen Bilder klicken)

Download: trauercafe fellbach momentan flyer 23-24

Trauergruppe Schmiden

trauergruppe schmiden flyer 23-24

**********************************************************************

Termine

„Ökumenischer Gesprächsabend“: Tobias Weimer (ev. Pfarrer) und Carsten Wriedt (kath. Diakon) stellen vor, mit welchen Schwerpunkten sie Trauergottesdienste gestalten.

Gemeindehaus Christkönig
Elbinger Straße 12
71522 Backnang

am 04. März 2024
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

„Trauercafé Murrhardt“: Die Trauerforscherin Chris Paul sagt „Trauern ist nicht das Problem, Trauern ist die Lösung“. So sind alle Menschen in ihrer Trauer eingeladen, in unserem Trauercafé ins Gespräch zu kommen, oder einfach zuzuhören.

Trauercafé Murrhardt
Begegnungscafé
„Kirche vor Ort“
Fornsbacher Straße 3
71540 Murrhardt

am 6. März 2024 um 15.30 – 17.00 Uhr

„Ökumenischer Gesprächsabend“: Workshop mit Tobias Weimer und Carsten Wriedt: Wie soll mein eigener Trauergottesdienst gestaltet sein? Woran „muss“ ich denken, was könnte für meine An-/Zugehörigen und Bekannten wichtig sein?

Matthäus-Gemeindezentrum
Häfnersweg 82
71522 Backnang

am 14. März 2024 um 19.30 – 21.00 Uhr

„Trauergruppe Schmiden“: Trauer ist ein herausfordernder Lebensabschnitt, der viele Fragen aufwirft: Wer bin ich, was machen meine  Gefühle mit mir, wie kann ich mein Leben ohne diesen geliebten, verstorbenen Menschen führen.

Aus der Trauerforschung können manche Erkenntnisse helfen, diesen Weg zu gehen.

Im Austausch mit Trauernden, dem Hören der Erfahrungen anderer, in der Gemeinsamkeit der Trauer mit der Verschiedenheit der persönlichen Schritte:
So wollen wir uns auf den Weg machen.

Maximilian-Kolbe-Haus
(Konferenzzimmer)
Uhlandstraße 65
70736 Schmiden

am 20. März 2024 um 18.30 – 20.00 Uhr

„Sterben-Tod-Trauer“: Diese Themen gehören zur Menschheit, seit es sie gibt. Jede Zeit hat ihre Formen und Traditionen. Religion und lokale Kultur bringen sich ein. Wo früher die Enge der Traditionen in der Herausforderung durch das Erleben des Todes einen Halt angeboten hat, werden heute die Formen immer freier, bunter und persönlicher. Da, wo es mehr Gestaltungsraum gibt, muss der Einzelne auch mehr Verantwortung für alle Abläufe und für sich selbst übernehmen. Der Vortrag möchte Sie zu Ihrer ganz eigenen Vorbereitung anregen, Fragen beantworten und den Blick über das Organisatorische hinaus darauf lenken, mit der entstehenden Trauer Leben zu lernen.

VHS Unteres Remstal
Waiblingen, Bürgermühlenweg 4

am 21. März 2024 um 19.00 – 21.00 Uhr

„Trauercafé im Treffpunkt Mozartstraße“: Jede und jeder kann kommen, um in dieser Trauergruppe ins Gespräch zu kommen. Am Beginn steht ein Impuls, der eines der Anliegen von Trauernden aufgreift und mit Erkenntnissen der Trauerforschung anbietet, persönliche Erfahrungen einzuordnen.

Treffpunkt Mozartstraße
Begegnungsstätte Fellbach e. V.
Mozartstraße 16, 70734 Fellbach

am 27. März 2024
16.00 Uhr bis 17.30 Uhr

„Trauercafé Murrhardt“: Die Trauerforscherin Chris Paul sagt „Trauern ist nicht das Problem, Trauern ist die Lösung“. So sind alle Menschen in ihrer Trauer eingeladen, in unserem Trauercafé ins Gespräch zu kommen, oder einfach zuzuhören.

Trauercafé Murrhardt
Begegnungscafé
„Kirche vor Ort“
Fornsbacher Straße 3
71540 Murrhardt

am 10. April 2024 um 15.30 – 17.00 Uhr

Bestattungskultur im Wandel: Wie hätten Sie es gern?

Viele Traditionen und Sitten prägten das Bestattungswesen über Jahrhunderte. Innerhalb von wenigen Jahren öffnete sich ein großer Freiraum: Trauergottesdienst oder Trauerfeier, Bestattungsformen, Friedhöfe im Wandel. Die neue Freiheit verlagert viel Verantwortung an die Trauernden, die aber, wenn der Todesfall da ist, oft überfordert sind mit einer großen Zahl von Entscheidungen – wie sollen wir es machen.

Die Vorbereitung auf die Herausforderung, als Bestattungspflichtige in diese Verantwortung einzutreten zu müssen, nicht zuletzt auch mit den Finanzen auszukommen, braucht also einige Zeit – ein erster Schritt ist diese Veranstaltung.

Carsten Wriedt stellt die neue Vielfalt an Formen vor und erläutert Zusammenhänge, die eine persönliche Entscheidung erleichtern können. Bringen Sie gern ihre Fragen und Ansichten mit, dass der Vortrag auch mit einer lebhaften Diskussion verbunden werden kann.

VHS Beilstein
Altes Forsthaus
Hauptstraße 17
71717 Beilstein

am 10. April 2024 um 19.00 – 21.00 Uhr

„Trauergruppe Schmiden“: Trauer ist ein herausfordernder Lebensabschnitt, der viele Fragen aufwirft: Wer bin ich, was machen meine  Gefühle mit mir, wie kann ich mein Leben ohne diesen geliebten, verstorbenen Menschen führen.

Aus der Trauerforschung können manche Erkenntnisse helfen, diesen Weg zu gehen.

Im Austausch mit Trauernden, dem Hören der Erfahrungen anderer, in der Gemeinsamkeit der Trauer mit der Verschiedenheit der persönlichen Schritte:
So wollen wir uns auf den Weg machen.

Maximilian-Kolbe-Haus
(Konferenzzimmer)
Uhlandstraße 65
70736 Schmiden

am 17. April 2024 um 18.30 – 20.00 Uhr

„Trauercafé im Treffpunkt Mozartstraße“: Jede und jeder kann kommen, um in dieser Trauergruppe ins Gespräch zu kommen. Am Beginn steht ein Impuls, der eines der Anliegen von Trauernden aufgreift und mit Erkenntnissen der Trauerforschung anbietet, persönliche Erfahrungen einzuordnen.

Treffpunkt Mozartstraße
Begegnungsstätte Fellbach e. V.
Mozartstraße 16, 70734 Fellbach

am 24. April 2024
16.00 Uhr bis 17.30 Uhr

„Trauercafé Murrhardt“: Die Trauerforscherin Chris Paul sagt „Trauern ist nicht das Problem, Trauern ist die Lösung“. So sind alle Menschen in ihrer Trauer eingeladen, in unserem Trauercafé ins Gespräch zu kommen, oder einfach zuzuhören.

Trauercafé Murrhardt
Begegnungscafé
„Kirche vor Ort“
Fornsbacher Straße 3
71540 Murrhardt

am 8. Mai 2024 um 15.30 – 17.00 Uhr

„Trauergruppe Schmiden“: Trauer ist ein herausfordernder Lebensabschnitt, der viele Fragen aufwirft: Wer bin ich, was machen meine  Gefühle mit mir, wie kann ich mein Leben ohne diesen geliebten, verstorbenen Menschen führen.

Aus der Trauerforschung können manche Erkenntnisse helfen, diesen Weg zu gehen.

Im Austausch mit Trauernden, dem Hören der Erfahrungen anderer, in der Gemeinsamkeit der Trauer mit der Verschiedenheit der persönlichen Schritte:
So wollen wir uns auf den Weg machen.

Maximilian-Kolbe-Haus
(Konferenzzimmer)
Uhlandstraße 65
70736 Schmiden

am 15. Mai 2024 um 18.30 – 20.00 Uhr

„Trauercafé im Treffpunkt Mozartstraße“: Jede und jeder kann kommen, um in dieser Trauergruppe ins Gespräch zu kommen. Am Beginn steht ein Impuls, der eines der Anliegen von Trauernden aufgreift und mit Erkenntnissen der Trauerforschung anbietet, persönliche Erfahrungen einzuordnen.

Treffpunkt Mozartstraße
Begegnungsstätte Fellbach e. V.
Mozartstraße 16, 70734 Fellbach

am 29. Mai 2024
16.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Notfallseelsorge – Erste Hilfe für die Seele
Jeder hat es schon erlebt: Da bahnen sich mit Blaulicht und Martinshorn die Einsatzfahrzeuge der Polizei, des Rettungsdienstes oder der Feuerwehr den Weg zu einem Notfallort. Was mag dort geschehen sein? Immer gibt es Betroffene, manchmal schockierte Menschen, die nicht fassen können, was eben gerade in Sekundenschnelle ihr Leben verändert hat. Kaum wahrnehmbar, ohne Blaulicht, kommen dann weitere Einsatzkräfte: Die Notfallseelsorge. Sie begleitet die Menschen bei ihren ersten Schritten, um zu verarbeiten, zu verstehen, was gerade geschehen ist oder wie es weitergeht. Lassen sie sich erzählen, wie diese Arbeit aussieht, was Notfallseelsorger erleben, warum sie es machen – und stellen sie gern ihre Fragen zu diesem Thema, das ihnen Carsten Wriedt, langjähriger Notfallseelsorger, vorstellen wird.

VHS Backnang
Bahnhofstraße 2
71522 Backnang

am 04. Juni 2024 um 18.30 – 20.30 Uhr