Ein Wiedererwachen ist manchmal wie ein Wunder – und manchmal darf man das miterleben. Für Elisabeth Bott war ihr Mitengagement für das Wiedererstehen des Klosters Helfta in Sachsen Anhalt, Nähe Eisleben, so etwas. Im Hochmittelalter, im 13. Jahrhundert, haben da berühmte Mystikerinnen und Mystiker gewohnt und Mitteldeutschland war damals ein wenig das Herz unseres Landes. Da waren Mystiker wie Meister Eckart in Erfurt, Gertrud von Hackeborn, Gertrud von Helfta und Mechthild von Magdeburg. Das Zisterzienserkloster galt als „Perle und Krone” der deutschen Frauenklöster.

Nach der Reformation wurde das Kloster 1542 säkularisiert. Nur durch Glück überlebte es die Zeit der DDR. 1991 entwickelte sich die Idee das Kloster zu revitalisieren und 1999 wurde es wieder von Schwestern in Betrieb genommen.

Frau Bott wird am 10. September 2021 um 20.00 Uhr in der Christkönigskirche, nach der Abendmesse, von diesem Wunder erzählen und Reiner Schulte wird die „Suite Carmelite“ von jean Francaix spielen, in der sechs Ordensschwestern musikalisch portraitiert werden.

Dies ist eine Veranstaltung unserer Erwachsenenbildung, keb.

(Wolfgang Beck)