Ein lange andauerndes Projekt der Katholischen Gesamtkirchengemeinde wird erfolgreich fertigstellt. Bereits zu Beginnn der vergangengen Wahlperiode (2015-2020) des Kirchengemeinderats war klar, dass am Sockel der Johanneskirche der Zahn der Zeit genagt hatte.

Die Johanneskirche ist als Kulturdenkmal registriert. Nach einer umfangreichen Schadenskartierung konnte bei der Denkmalförderung des Landes Baden-Württemberg ein Antrag auf finanzielle Unterstützung beantragt werden.

Die Maßnahme wurde in das Denkmalförderprogramm 2021 aufgenommen, konnte jedoch bereits 2020 vorzeitig mit Zustimmung der unterren Denkmalschutzbehörder umgesetzt werden. In den letzten Wochen wurden die Arbeiten mit der Wiederherstellung des Pflasterbelags rund um die Kirche abgeschlossen.

Die katholische Kirchengemeinde bedankt sich für die sach- und fachgerechte Ausführung bei den Projektbeteiligten:

Planung und Objektüberwachung Planungsgruppe Hochbauplan, Plüderhausen
Ausführung der Sandsteinsanierung Ullrich Natursteine, Korb
Pflasterarbeiten Zdravko Jelica, Weissach i.T.
. .
sowie den ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen.

Nachfolgend eine paar Impressionen des Bauablaufs mit Vergleich „vorher“ – „nachher“:

.