Evangelium: Joh 2, 13-22
Jesus vertreibt die Händler

Gespräch mit Lotta

Lotta: „Wow! Ist das wirklich der Jesus, den wir kennen? Der Tiere vertreibt, Tische umstößt und Leute anherrscht? Warum ist Jesus so wütend? Was ist da passiert? – Und warum waren überhaupt Händler im Tempel??“

Sprecher: „Ganz klar, die Opfertiere wurden gebraucht, Gott selbst hatte die Tieropfer im Alten Bund vorgeschrieben. Und Menschen, die von weither kamen, konnten keine Tiere mitbringen; sie brauchten eine Gelegenheit, in der Nähe des Tempels Opfertiere zu kaufen. Also musste es dafür Händler geben, die Händler wurden gebraucht.“

Lotta: „Und warum wollte Jesus das dann nicht?“

Sprecher: „Na ja, da ging es sicher laut her, es wurde gefeilscht und getratscht wie in einer Markthalle. Ausserdem könnten die Händler ihre Ware auch ausserhalb des Tempels anbieten.“

Lotta: „Das wäre ja genauso, wie wenn hier drinnen Markt gehalten werden würde …“

Sprecher: „Richtig! Da könnte ja niemand mehr in Ruhe an Gott denken. Dazu ist ein Gotteshaus ja da: um mit Gott bewusst in Kontakt zu treten, mit ihm zu sprechen, zu beten, sein Herz auszuschütten. Für Jesus war der Tempel das Haus seines Vaters. Auch heute werden Gebäude gebaut, um bewusst zu seinem Gott beten zu können – Tempel, Kirchen, Kapellen, Moscheen.“

Lotta: „Also wohnt Gott in der Kirche!“

Sprecher: „Ja auch. Aber Jesus geht da noch weiter. Er sagt: ‘Reißt diesen Tempel nieder und in drei Tagen werde ich ihn wieder aufbauen.’ Er hat auf seine Auferstehung hingedeutet. Der Tempel, dieses heilige Gebäude, ist also auch in ihm. Er meint sich selbst damit. Gott ist auch in ihm anzutreffen.“

Lotta: „Also wohnt Gott auch in Jesus?“

Sprecher: „Gott möchte gerne in jedem Menschen wohnen.“

Lotta: „Aha. Und wann würde Gott sich bei mir wohl fühlen?“

Aktion:
Steine (Papier), um ein Haus zu bauen, sind in der Kirche verteilt. Kinder sollen sie zeigen. Wir holen sie & bauen damit eine Kirche.
Auf den Steinen stehen Worte, wie man denken/handeln/fühlen könnte, damit Gott sich wohl fühlt.

Lotta: „Cool! Da hab ich ja schon einen tollen Platz für Gott geschaffen, weil ich davon ja schon viel versuche umzusetzen!“

Sprecher: „Ja Lotta, bestimmt! Wenn wir mit offenem Herzen durch die Welt gehen, wenn wir mit Gott und Jesus in Kontakt bleiben, dann fühlt Gott sich bei uns wohl.“

(Claudia Ax & Susanne Schakenbos)