Musik von Louis Vierne, dem Spätimpressionisten und Organisten der Notre-Dame in Paris, ist an der französischen Mühleisen-Orgel der Backnanger St.-Johannes-Kirche schon häufig zu hören gewesen. Jetzt kommt noch ein seltener zu hörender Zyklus von Vierne für Gesang und Orgel dazu: In dem Konzert am 20. Oktober um 18 Uhr in der St. Johanneskirche ist „Les Angelus“ zu hören, ein Triptychon aus drei Liedern über Gedichte zum Angelus-Gebet („morgens“, „mittags“, „abends“) für Gesang und Orgel. Neben Vertonungen des lateinischen „Hymnus Tantum ergo“ und einem „Ave Maria“ erklingt noch Viernes letzte Komposition, die „Messe basse pour les défunts“. Das Stück aus Viernes letzten Lebensjahren ist ein rein instrumentales Requiem und kann als Viernes kompositorisches Vermächtnis angesehen werden. Den Abschluss des Abends bilden Stücke des englischen Komponisten John Rutter, der in diesem Jahr der Preis Europäische Kirchenmusik in Schwäbisch Gmünd erhalten hat.

Das Konzert wird gestaltet von Ann-Christin Zimmermann, Sopran, und Reiner Schulte an der Mühleisen-Orgel.

Die Einnahmen des Konzertes sollen der Hospizstiftung Rems-Murr e.V. zugute kommen, die auf dem alten Krankenhausareal in Backnang gerade das stationäre Hospiz neu gebaut hat.