von Daniela Mangold

Katholische Kirche Backanang

Kennen Sie Frederik, die Maus? Die kleine Feldmaus aus dem Bilderbuch von Leo Lionni, die unbeirrt Sonnenstrahlen, Worte und Farben für den Winter sammelt? Höchstwahrscheinlich ist Sie Ihnen bereits irgendwann einmal begegnet…

Für mich ist diese Geschichte untrennbar mit dem Herbst verbunden. Schließlich ist diese Jahreszeit die beste Zeit zum Sammeln. Farben zum Beispiel: buntes Laub und glänzend braune Kastanien, rote Hagebutten und goldgelbe Sonnenblumen sind ein Fest für die Augen. Ich kann ihre Farben auf mich wirken lassen, um mich an sie zu erinnern im grauen Winternebel – so wie Frederik.

Aber Frederik, die Maus, sammelt noch mehr: Worte für den Winter. Auch in meinem Alltag kann ich Worte sammeln: gute Worte, echte Worte, aufmunternde Worte, aufrüttelnde Worte, nachdenklich machende Worte. Und die Sonnenstrahlen? Da fallen mir ein: die kleinen und großen Glücksmomente des Alltags, eine herzliche Umarmung, ein spontanes Hilfsangebot…

Und wozu das Ganze? In der Geschichte sind irgendwann die Vorräte aufgebraucht und alle Mäuse sind hungrig und fangen an zu frieren. In dieser Situation teilt Frederik seine gesammelten Vorräte mit seinen Mäusegeschwistern und verzaubert diese mit seinen Geschichten und Gedichten. Seine Vorräte entführen die Mäuse aus der kalten Scheune und wärmen sie von innen heraus.

Die Farben, Worte und Sonnenstrahlen meines Lebens können in mir etwas zum Klingen bringen, wenn ich ihnen Aufmerksamkeit schenke und sie nicht ignoriere. Sie können mich in der Gewissheit bestärken, dass ich Gottes geliebtes Kind bin – auch wenn mein Alltag für den Moment grau und kalt aussieht. Die Farben, Worte und Sonnenstrahlen meines Lebens sind aber nicht für mich alleine da – sondern sie warten nur darauf, mit anderen geteilt zu werden. Damit es auch in meiner Umgebung hell und warm wird – sogar mitten im gefühlten Winter.

Aus: Backnanger Kreiszeitung vom 28. 09. 2019