Das mutige Vorgehen der Kapitänin Carola Rackete auf der Sea-Watch 3 hat großes Interesse in den Medien und bei den Menschen ausgelöst. Viele Menschen forderten eine Freilassung der Kapitänin. Diese ist inzwischen erfolgt. Aber es droht Carola Rackete in Italien eine Anklage wegen Beihilfe zur illegalen Migration. Dieses italienische Gestz steht vermutlich im Widerspruch zu internationalem Recht zur Seenotrettung. Deshalb macht es weiterhin Sinn, die Petition von Sea-Watch zu unterzeichnen.

https://www.openpetition.de/petition/online/freiheit-fuer-frau-rackete-freecarola

Bei aller berechtigten Kritik an der italienischen Regierung habe ich Verständnis, dass Italien sich dagegen wehrt, von den anderen EU-Staaten bei der Aufnahme von Flüchtlingen allein gelassen zu werden. Auch die Bundesregierung unterstützt Italien zu wenig. Beispielweise haben Kiel, der Heimatort der Kapitänin, und Rottenburg, unsere Bischofsstadt, neben anderen Städten, sich bereit erklärt, die Flüchtlinge aufzunehmen. Dir Bundesregierung hat darauf nicht positiv reagiert.

Um die Seenotrettung zu verstärken und in Deutschland Verantwortung für Flüchtende im Mittelmeer zu übernehmen, fordern einige Einzelpersonen von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), sich an der Seenotrettung zu beteiligen. Auch diese Petition kann online unterstützt werden.

https://www.change.org/p/rat-der-evangelischen-kirche-deutschlands-und-alle-gliedkirchen-schicken-wir-ein-schiff