Im Portugiesischen wurden unregelmäßig geformte Perlen als barocco bezeichnet wurden. Das Barockzeitalter hat daher seinen Namen. Diese Wortherkunft greift das Ensemble „Barockperlen“ in seinem Namen auf. Am Sonntag, den 24. März um 18 Uhr gastieren die drei Musikerinnen in der St. Johanneskirche mit Georg Friedrich Händels „Neun Deutschen Arien“.

Um 17.40 Uhr beginnt der Ohrenöffner, eine kurze Einführung in das Programm.

Händel – berühmt eigentlich als Schöpfer prunkvoller Opern und Oratorien – unternimmt hier einen Ausflug in den Bezirk des intimeren Vortrags und in die Welt der Geisteshaltung des Früh-Pietismus. Sowohl die Texte als auch Händels Vertonung stehen dabei charakteristisch an der Wende vom Barock zur Aufklärung: Der Mensch entdeckt in der in sich ruhenden Schönheit der Natur die Spur Gottes und dankt dem Schöpfer mit Lob und Preis, mal heiter-fröhlich, mal innig-kontemplativ.

Ausführende sind das Ensemble Barockperlen mit Sophie Sauter (Sopran), Katharina Rettberg (Barockvioline) und Myriam Siegrist (Barockcello), begleitet werden sie von Reiner Schulte am Cembalo.